Vanessa v. Wendt
Malerei

 

Bis zum 6. Oktober 2018 laueft noch die Ausstellung 'Der Himmel ist BLAU' mit einem Werk von mir in der Galerie 'der kunstbetrieb' in dortmund.

                                                                                      Ich sehe den Himmel offen, 50 x 50 cm, Acryl und Kohle auf Leinwand, 2018

____________________________________________________________________________


"In den großen flächigen Räumen zwischen den Figuren, den Binnenräumen, entsteht eine Spannung. Hier findet die Beziehung statt, das Unsichtbare, das uns alle wie Magneten und seismografisch fein gesteuert aufeinander reagieren lässt. Von dieser Spannung erzählt Vanessa von Wendt in ihren Bildern." Judith Meisner, Kunsthistorikerin, 2016


"Als eine Sinnsuchende, wie wir es ebenso sind, befragt Vanessa v.Wendt das Werden, Leben und Vergehen des Menschen. Nicht nur auf christlicher, sondern auch auf philosophischer Ebene zeigt sie uns das Welttheater, das uns alle umgibt, die positiven Aspekte des Reichtums, der Freude, des Miteinanders und der Lust an allem Irdischen und Menschlichem, aber auch die Überfülle, das Chaos und die Gier ohne zu werten oder gar den Zeigefinger zu heben." Simone Rikeit, Kunsthistorikerin, 2014


"Aufstieg oder Fall? Diese Frage bestimmt auch die Komposition." Prof. Dr. K. Bering, 2013


"Ganz Ausdruck des Willens der Künstlerin, die Lebendigkeit und Poesie hinter den scheinbar unbelebten Dingen, die uns umgeben, aufzudecken und sichtbar werden zu lassen." Uta gritschke, kunsthistorikerin, 2013


"Hierin beweist die Malerin besonderen Mut: Sie reflektiert über die Passion Jesu Christi und setzt gleichzeitig dieses Leiden in Beziehung zur Last der eigenen einsamen Existenz im weiten Universum. – Einen solchen Diskurs bezeichnen wir als “Gebet” und ich wünsche mir, dass diese Bilder zum Vorbild werden und in der Lage sind, uns allesamt anzuregen." Dr. Lydia Thorn Wickert, thornconcept, 2012


"DER URSPRUNG DER SPANNUNG, WELCHE V.WENDT IN IHREN BILDERN ZU ERZEUGEN VERMAG: WIR WERDEN ZEUGEN DER GEBURT EINER MÄRCHENHAFTEN, - NICHT IM SINNE EINER SÜSSLICHEN, SONDERN EINER TRAUMARTIGEN, EPHEMEREN - WELT, DIE UNS, LIESSEN WIR ES ZU, HINEINRISSE IN IHREN STRUDEL." Uta Gritschke, Kunsthistorikerin, 2011


"DAS GILT AUCH FÜR VANESSA VON WENDT. ES GELINGT IHR IN DIESEM SINNE - SO WILL ICH RESÜMIEREN - DAS WUNDER DER TRANSSUBSTANTIATION: DIE FESTE WELT DER DINGE, DIE UNS OFT WIE EIN PANZER UMGEBEN, WIRD FLIESSEND UND LEBENDIG." Dr. Christoph Schreier, stellv. Direktor des Kunstmuseums Bonn, 2009





Copyright: Vanessa v. Wendt

 .